Bananen

Bananen

Wussten Sie´s schon?

Die Banane bereichert als Star unter den Fruchtexoten schon seit Jahrzehnten unsere Obstschalen. Von Babybeinen an bis ins hohe Alter begleitet sie uns durchs Leben. Kranke und Spitzensportler profitieren gleichermaßen von ihrem hohen Nährwert. Sie ist uns als kleine, leichte Zwischenmahlzeit bekannt. Aber was wissen wir sonst über die Banane? Und die Frage, warum die Banane krumm ist, ist wohl eines der größten Rätsel unseres Erdballes.

Wo kommt´s her?

Bananen wachsen nicht an Bäumen, sondern an Stauden. Die steifen Blätter der großen Bananenpflanze liegen so dicht aneinander, dass sie wie ein Stamm aussehen. Dieser Stamm ist ein aus Blattscheiden bestehender, nicht verholzender Scheinstamm. Er wird mindestens einen halben Meter, meist aber drei bis zehn Meter hoch. An der Basis kann er etwas verdickt sein.

Nur einmal in ihrem kurzen Leben trägt eine Bananenpflanze Früchte und stirbt danach ab. Um sich zu vermehren bildet sie Schösslinge, die sich wieder zu großen Stauden entwickeln.

Wie sieht´s aus?

Das Fruchtfleisch vieler Sorten ist essbar, es gibt aber eine Reihe von eigens für den Verzehr gezüchtete Sorten. Die Zuchtbananen bringen es heute zusammen auf über 1000 Kreuzungen und Varianten. Das Fruchtfleisch der in den Läden vorherrschenden Dessertbananen (Musa paradisiaca sapientum) ist mehlig und süß. In den Ursprungsländern ist die grüne bis rote Kochbanane (auch Gemüse- oder Mehlbanane)  ein bedeutendes Nahrungsmittel.

Wie verwende ich´s?

Bananen werden natürlich oft und gerne roh verzehrt, aber auch gekocht begeistern Sie entweder in eher herzhaften, oftmals auch süß-sauren, Gerichten oder in Desserts wie z.B. in Bananen Foster. In der südostasiatischen Küche werden auch Bananenblüten oder Bananenherzen als Gemüse verwendet. Bananenblätter werden oft als Serviertablett oder geschmackstragende Back- und Grillhülle benutzt. Das weißlich-gelbe Fruchtfleisch der Kochbanane, das im Geschmack mild bis leicht säuerlich ist, ist nicht zum Rohverzehr geeignet. Es wird sowohl gekocht als auch gebacken oder gegrillt.

Was ist drin?

Der Energiegehalt von Bananen ist fast doppelt so hoch wie der von Äpfeln, Birnen oder Zitrusfrüchten. Reife Obstbananen enthalten neben 74 % Wasser, 20 % Kohlenhydrate (Stärke + Zucker), 1,2 % Eiweiß und 0,2 % Fett. Bananen sind leicht verdaulich, sie enthalten viel Vitamin B6 und Folsäure, sowie die Mineralstoffe Kalium und Magnesium (0,85 %). Außerdem machen Bananen glücklich: Sie enthalten die im Gehirn vorkommenden Neurotransmitter Serotonin, Noradrenalin und Dopamin. Serotoninneuronen kommen im Mittelhirn vor und sind am Schlaf-Wachrhythmus und an der Steuerung der Stimmungslage beteiligt. 

Die Ballaststoffe einer Banane enthalten drei natürliche Zuckersorten: Saccharose (Sucrose), Fruktose und Glucose. Damit versorgt sie uns mit einem sofortigen aber auch nachhaltigen Energieschub. Studien haben ergeben, dass zwei Bananen ausreichen, um uns für einen 90-minütigen Workout zu versorgen. Kein Wunder, dass die weltweit führenden Athleten stets eine Banane im Gepäck haben.

zurück