Topinambur

Topinambur

Wussten Sie´s schon?

Die Topinambur Pflanze ist mit der Sonnenblume verwandt und wird deshalb auch als Sonnenwurzel bezeichnet.

Wo kommt´s her?

Ursprünglich stammt die Topinambur Pflanze aus Nordamerika und war von Kanada bis in die USA weit verbreitet. In Europa breitete sie sich von Frankreich über den Elsass nach Baden aus und galt dort als Delikatesse, bis sie Mitte des 18. Jahrhunderts weitgehend von der Kartoffel verdrängt wurde.

Wie sieht´s aus?

Die Knollen der Topinambur pflanze sind in Ihrer Größe mit kleineren Kartoffeln vergleichbar ähneln ansonsten aber eher der Ingwerknolle.

Wie verwende ich´s?

Topinambur kann roh und gegart verzehrt werden, mit oder ohne Schale. Einfach die Knollen unter Wasser abbürsten, um Erdreste zu entfernen. Möchte man sie ohne Schale genießen, sollte Topinambur erst gekocht und dann unbedingt noch heiß geschält werden. So lässt sich die Schale einfach ablösen.

Grundsätzlich können sämtliche Kartoffelgerichte auch mit Topinambur hergestellt werden! Ob als Gemüsebeilage, Püree, in Gratins, Suppen oder Salat - sogar Pommes oder Chips sind “topi-tauglich”.

Was ist drin?

Bereits die Indianer wussten um ihre Vorzüge, denn die Topinambur-Knolle enthält viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und essenzielle Aminosäuren. Sie kann Stress senken und steigert das allgemeine Wohlbefinden, weil Leber, Nieren, Darm und auch das Herz besser funktionieren.

Mittlerweile wird die tolle Knolle wegen ihres Inhaltsstoffes Inulin auch als Wunderwaffe gegen Übergewicht gehandelt. Inulin, das vom menschlichen Körper nicht verdaut werden kann, kommt in großen Mengen vor, wirkt als Ballaststoff und quillt im Magen- und Darm-Trakt auf. Dadurch entsteht ein angenehmes Sättigungsgefühl, der Insulin-Teufelskreis wird durchbrochen und Heißhungerattacken können vermieden werden. Zudem kommt, dass 100 g frischer Topinambur nur 20 Kalorien haben, zu 80 Prozent aus Wasser und zu 15 Prozent aus unverdaulichen Ballaststoffen bestehen.

Tipp:

Damit sie schön hell bleiben, die roh geraspelten Knollen sofort mit Zitronensaft beträufeln oder die geschälten, noch rohen Knollen in Zitronenwasser legen.

zurück